Sonntag, 12. Juli 2015

Kekskuchen

Seit längerer Zeit hatte ich Lust auf einen fettigen, kalorienreichen Kekskuchen aus den Achtzigern *lach* und dachte mir, den muss ich unbedingt mal glutenfrei herstellen. Gesagt, getan und nach wie vor für lecker befunden.

Zuerst habe ich eine kleine Kastenbackform (Oberkante 21cm lang) mit Backpapier ausgelegt und mit einem Gummiband fixiert. 

Man nehme...
7 EL Puderzucker, gesiebt, mit
1 Pckg. Vanillinzucker und
2 Eier schaumig schlagen und
4 EL Backkakaopulver, auch gesiebt, und
1 EL 40%iger Rum unterrühren.

250g Palmin (genau eine Platte) in Portionen brechen und bei geringer Hitze im Topf schmelzen lassen ohne zu kochen. Etwas abkühlen und esslöffelweise unter die Schokomasse geben, gut mit dem Schneebesen verrühren.
Ich brauchte genau zwei Packungen Butterkekse von Schär (je 165g), hatte aber vorsichtshalber drei Packungen gekauft. Die Kekse werden in der Backform geschichtet und sie ließen sich gut in Form schneiden ohne zu sehr zu bröseln
Angefangen habe ich mit einer Keksschicht und dann immer abwechselnd die Kakaomasse draufgestrichen und wieder mit Keksen aufgefüllt. Zum Schluss sah es dann so aus:
Der Kuchen wurde mit Alufolie abgedeckt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Am nächsten Tag hat er uns lecker geschmeckt. Allerdings sollte man ihn vor dem Anschneiden  Zimmertemperatur annehmen lassen, sonst ist er sehr hart.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen