Freitag, 10. Juli 2015

Herzlich willkommen Emma

Nachdem Daisy über die Regenbogenbrücke gehen musste, war unsere Wohnung so ruhig und leer, dass wir uns schnell einig waren: wir wollen einen neuen tierischen Mitbewohner auf vier Pfoten. Eigentlich hätte ich gern einen erwachsenen Hund gehabt, so drei bis fünf Jahre alt, aber geworden ist es Emma, ein Welpe, 10 Wochen alt.
Sie kam am Pfingstsamstag zusammen mit ihren Geschwistern aus Polen in das hiesige Tierheim und wir haben sie direkt nach ihrer langen Reise mit zu uns genommen. Hier auf dem Foto sieht man noch, wie kaputt sie von ihrer Reise war. Sie ist ein Mischling und die Mutter soll kniehoch gewesen sein, mehr wissen wir nicht.

Am nächsten Tag haben wir Emma unseren Garten gezeigt und sie hat ihn schon mal ausgiebig inspiziert
Sonntags gehen Emma und mein Mann immer zur Hundeschule und dort gefällt es Emma supergut, das Toben mit anderen Hunden macht ihr viel Spaß. Da ich mir nicht sicher bin, ob ich Fotos von der Hundeschule einstellen darf, lass ich es lieber. Aber hinterher ist (nicht nur) Emma immer sehr müde und muss erstmal ausgiebig schlafen.
Emma ist ein echter Wirbelwind und anstrengender, als ich mir anfangs vorgestellt habe. Aber sie ist uns sehr ans Herz gewachsen und wir wollen ihr gern helfen, ein kerniger Hund zu werden. Apportieren liegt ihr im Blut, das kommt uns sehr entgegen und so spielen wir schon täglich bei Wind und Wetter im Garten.
Einmal hat sie die Goldfische im Wasser und die Mücken auf dem Teich beobachtet und dann direkt einen Satz in den Teich gemacht, unser "NEIN!!!" hat sie nicht interessiert. Zuerst ging sie komplett unter und ich dachte schon, dass mein Mann hinterher springen muss. Aber sie tauchte paddelnd wieder auf und schwamm zu meinem Mann, der Emma dann wieder aus dem Teich zog. Danach haben wir sie mit Handtüchern abgetrocknet und uns gefreut, dass es so gut ausgegangen ist.
So sieht Emma nass aus, eigentlich kein großer Unterschied. :D Sie hat ihr Bad im Teich gut überstanden und weiterhin keine Angst vor Wasser. Manchmal legt sie sich an den Teichrand und trinkt aus dem Teich, aber reingesprungen ist sie noch nicht wieder.


Und wenn Emma Langeweile hat und ich nicht aufpasse, dann zerpflückt sie alles, was sie in die Pfoten bekommt. Deshalb ist mir das Spielen und Powern mit ihr momentan auch sehr wichtig, denn Haushalt kann man (zeitlich gesehen) aufholen, Hundeerziehung nicht.

Natürlich haben wir Emma auch chippen lassen und bei TASSO e.V. registriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen