Samstag, 26. Januar 2013

Schnee ohne Ende

Ja klar, wir haben Winter. 

Und eigentlich liebe ich den Schnee genauso wie unser Hund, mit dem wir auch jetzt täglich Fußball spielen...


Manche waren ja auch ganz mutig und sind bei Schnee und Eis mit dem Ballon gefahren, wie kalt es wohl hoch oben im Ballon sein mag?
- aufs Foto klicken zum Vergrößern -


Aber nachdem ich gehört habe, dass Tauwetter kommen soll, habe ich mich insgeheim schon darauf gefreut, wieder mit dem Fahrrad zu fahren. Gegen Kälte kann ich mich anziehen, aber mein Rad hat keine Winterreifen *g*. Naja, und dann heute beim Einkaufen hat es uns eiskalt erwischt, wir schlidderten nach Hause - glücklicherweise heil - aber mich hat es völlig abgenervt.

Warten an der roten Ampel, schlechte Sicht, Schneetreiben

Und nun hätte ich gern Fahrradwetter :-)
Edit: 

Meine Wünsche wurden noch nicht erhört, aber immerhin ist schon Tauwetter. Leider sind die Pfützen direkt auf dem Eis und Fußballspielen ist nicht ungefährlich - hach, ich freu mich auf den Frühling!!!


Dienstag, 22. Januar 2013

Fettarme MöhrenMuffins

Wieder mal ein Snack-Rezept, das sich auch super zum Mitnehmen eignet:


  • 2 Möhren und
  • 1 Mozzarella (light) fein reiben, 
  • 4 EL dunkle Mehlmischung (ich hatte Rustikal von HM),
  • 1 TL (Weinstein-)Backpulver
  • 1 EL Magerquark
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer

Alles miteinander vermengen und auf sechs Muffinförmchen verteilen. Ca. 30 Minuten im Backofen bei 160° Umluft backen.

Da der Teig ohne Zugabe von Fett gebacken wird, lassen sich die Muffins im warmen Zustand nur schwer aus der Form lösen. Notfalls müssen die Förmchen also eingefettet werden ;)

Mein heutiges Mittagessen (Möhrenmuffin, Radieschenquark und gemischter Salat)

Dies war mein erster Versuch und ich kann mir gut vorstellen auch Kräuter hinzuzufügen oder einen herzhafteren Käse zu verwenden. Möglicherweise lässt sich auch eine halbe Möhre durch einen halben Apfel ersetzen, ich bleib dran :)

Montag, 21. Januar 2013

Kräuterquark: mein kalorienarmer Allrounder

Meinen Kräuterquark mache ich auch am liebsten selbst. Das ist günstiger, fettarm und mit den von mir gewollten Zutaten.
Radieschenquark

Zuerst verrühre ich
ca. 250g Magerquark mit
etwas Mineralwasser (mit Kohlensäure) zu einer Creme. Dann kommen
Salz, Pfeffer aus der Mühle,
Kräuter (im Winter TK, im Sommer aus dem Garten) hinzu und der Basisquark ist fertig.

Hinzu gebe ich dann nach Lust und Laune noch kleingeschnittenes Gemüse oder Salat wie rote Paprika, Radieschen etc. Manchmal nehme ich auch Tomaten ohne Kerne und/oder einen Löffel Pesto.

Passt nicht nur super zu Kartoffeln oder auf Brot, ich nehme es auch oft einfach so zum Dippen von Gemüse oder als Saucenzusatz beim normalen Essen.

Sonntag, 20. Januar 2013

Schnelle und einfache Salatsauce - Vinaigrette

Die gekauften Salatsaucen haben oft zuviel Kalorien und Zusatzstoffe, deshalb machen wir sie in aller Regel selbst. Heute stelle ich euch eine ganz einfache Vinaigrette vor, die im Kühlschrank aufbewahrt auch ca. eine Woche haltbar ist. Das finde ich wichtig, um schnell mal eine Salatsauce zur Hand zu haben.

Sie besteht aus 
  • 100ml Weißweinessig
  • 100ml Olivenöl
  • 100ml Gemüsebrühe (fertig zubereitet)
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • frischen Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL mittelscharfer Senf

Alles mit dem Mixstab vermischen und in einen Behälter geben. Nach kurzer Zeit trennen sich die Bestandteile leider wieder, aber durch kurzes Umrühren oder Schütteln wird es wieder eine verbrauchsfertige Salatsauce.


Samstag, 19. Januar 2013

Reduktionskost

Seit fast vier Jahren sind der Beste aller Ehemänner und ich rauchfrei und - hüstel - um einige Pfunde reicher. Aus ehemals Kleidergröße S bis M wurde mittlerweile L bis XL. Und ganz ehrlich - wohlfühlen fühlt sich anders an. Da die Pfunde nicht von allein purzeln, haben der Beste alle Ehemänner und ich beschlossen, aktiv gegen die Pfunde anzukämpfen.

Das ist gar nicht so einfach, weil die Geschmäcker auch so verschieden sind. Aber anstelle von Kuchen oder Keksen nachmittags gibt es schonmal einen Obstteller mit selbstgemachtem Joghurt-Quark-Dipp (natürlich ohne Sahne).
Obstteller für zwei Personen

In dem Zusammenhang ist mir aufgefallen, dass es noch gar kein glutenfrei-Buch zur Gewichtsreduzierung gibt, oder hab ich was übersehen?

Mittwoch, 9. Januar 2013

Spinatrolle

Heute hab ich wieder so richtig Lust zum Backen eines Snacks gehabt und mir eine Spinatrolle mit Feta rausgesucht. Das Rezept ist mit Quark-Ölteig und war in jedem Fall einen Versuch wert.

1 Zwiebel in Würfel schneiden und mit
etwas Öl im Topf anschwitzen. Dann
300g TK-Spinat im Topf ohne Zugabe von Flüssigkeit bei sanfter Temperatur auftauen. Danach abkühlen lassen. In die abgekühlte Masse kommen dann
2 Eier und
150g Feta (kleine Würfel) sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskat. Alles gut vermengen und zur Seite stellen.

Einen KnetTeig herstellen aus
125g Quark
2 Eier
4 EL Öl
1 TL Salz
250g glutenfreie Mehlmischung / ich hatte Glutano hell
1 TL Backpulver
1/2 TL gemahlene Flohsamen

Der Teig wird auf der bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt
und die Spinatmasse darauf verteilt. Dann wird der Teig von einer Seite her aufgerollt. Dabei blieb der Teig leider nicht heil, am Teig muss ich also noch arbeiten. Deshalb habe ich die fertige Rolle in vier Teile geteilt und dann im Backofen bei 160 Grad Umluft ca. 35 Minuten gebacken.

Am besten schmeckt die Spinatrolle mir kalt und auch wenn es optisch nicht so der Bringer geworden ist, so hat sich die Arbeit doch gelohnt. Eine echt leckerer Snack, der sich auch super für unterwegs mitnehmen lässt.

Sonntag, 6. Januar 2013

Marshmallow Creme (Fluff) aus Sanna´ s Hexenküche

Heute habe ich in Sanna´s Hexenküche ein Rezept über eine Marshmallow Creme gelesen und war überrascht, wie einfach die zu machen ist. Da die Creme auf natürlichem Wege gluten- und lactosefrei ist, möchte ich das Rezept mit freundlicher Erlaubnis von Sandra hier auch gern verlinken.


Ihr braucht dazu nur

  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Weinsteinbackpulver
  • 250g Zucker
  • 250g Wasser

und das genaue Rezept könnt ihr hier nachlesen. Hört sich megalecker an, danke Sandra!

Mittwoch, 2. Januar 2013

Germknödel und süße Brötchen

Eigentlich bin ich kein Fan von Süßspeisen, aber ab und zu hab ich doch mal Lust drauf. Und da ich mir einen neuen Dampfgarer gegönnt habe, musste ich unbedingt Germknödel ausprobieren. Ich suchte mir ein Rezept für süßen Hefeteig aus "Trudels glutenfreies Kochbuch" als Vorlage.

Allerdings habe ich frische Hefe genommen und den fertig gekneteten Teig nach der Tupper-Methode in der Hefeteigschüssel solange im warmen Wasser stehen lassen, bis der Deckel von allein aufgeht. Der Teig liess sich sehr gut verarbeiten und ich konnte problemlos kleine Knödel für den Dampfgarer rollen. 

 Sie sind gut locker aufgegangen und der beste Ehemann von allen meint, dass ich sie wiederkochen darf *lach*

Da wir nur zu zweit gegessen haben, wurde aus dem Rest Brötchen geformt und in der JumboMuffinForm in den Backofen geschoben.

 

Bei ca. 175 Grad Umluft (hab leider vergessen, ein Glas Wasser mit ins Backrohr zu stellen) waren die Brötchen nach ca. 30 Minuten fertig. Ich konnte nicht lange warten und musste direkt mal eines aufschneiden und probieren.


Ich bin begeistert. Keine schweren Bälle, mit denen man Scheiben einwerfen kann, sondern lockere Brötchen wie ich sie gerne habe.

Gebacken habe ich mit dem hellen MantlerMehl.