Sonntag, 1. Dezember 2013

Advent mit Alnavit

Bereits im August bekam ich ein Paket mit Adventsleckereien von Alnavit, von dem ich euch noch berichten möchte. Jetzt wo es früh dunkel wird, die Kerzen angezündet werden und man es sich gern mal gemütlich macht, schmecken mir die Adventssachen noch besser.

Alle Produkte von Alnavit sind laut Gesetz frei von künstlichen Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffen, die Zutaten stammen aus kontrolliert biologischer Erzeugung ohne den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen.
Ihre Teigmasse wird schichtweise gebacken: die Schichten im fertigen Kuchen ähneln so den Jahresringen eines Baumes. Die Alnavit Baumkuchenringe enthalten Bourbon-Vanille und sind von Zartbitterschokolade umhüllt.
100g, 2 Stück, UVP 2,95€

Durch die feine Rezeptur aus Zimt und Zucker enthält das leckere Backwerk, welches standardgemäß mit Marzipan veredelt wird, seine besondere Note.
125g, UVP 2,95€

Gewürzspekulatius gehören zu den Klassikern der Adventskekse, sie bestehen aus Mürbeteig und wurden mit Vollei, Butter, geriebenen Mandeln und der typischen Spekulatius-Gewürz-Mischung gebacken.
200g, UVP 3,25€

Der Elisenlebkuchen ist ein Neuzugang im glutenfreien Weihnachtsangebot mit einem typisch hohen Nussanteil. Gebacken wurde er aus Reismehl mit den typischen Lebkuchen-Gewürzen und einer Hülle aus Zartbitterschokolade.
75g, Einzelpack, UVP 1,95€

Mein ganz persönlicher Liebling sind die Dominosteine, die habe ich auch schon nachgekauft. Alnavit beschreibt sie als "Verführung im Quadrat". Glücklicherweise sind die Dominosteine (genauso wie die Elisenlebkuchen) nicht nur gluten- sondern auch lactosefrei und so steht auch mir einem Genuß nichts mehr im Wege. Die Schichten bestehen aus Apfelfruchtcremefüllung und Marzipan, umhüllt mit Zartbitterschokolade.



Als einziges Produkt sind die Dominosteine exklusiv auch bundesweit in den DM-Märkten erhältlich. Empfehlen können meine Co-Autorin Svenja und ich allerdings alle fünf Produkte, lasst es euch schmecken :)
140g, UVP 2,95€

- Werbung -

Samstag, 30. November 2013

Meisterbäckers Vitalbrot von Schär

Völlig überraschend bekam ich dieses Brot zu genau dem richtigen Zeitpunkt: ich war stark erkältet und der Lebensmittelmarkt meines Vertrauens hat sämtliche glutenfreie Produkte aus dem Sortiment genommen. Somit hab ich mich sehr gefreut, dass ich jetzt doch Brot im Haus hatte:


Die Verpackung des Vitalbrotes von Schär  ist teils durchsichtig, sodass man gleich einen Blick aufs Brot werfen kann, es ist fertig geschnitten.


Es ist frei von Gluten, Weizen und Lactose und somit für mich verträglich. Wer einen Sandwichtoaster besitzt, kann sich damit leckere Sandwiches selbst herstellen.


Es wirkt leicht und locker, mein Mann meinte, es fühlt sich gut an, das würde er sogar essen. Geschmacklich war ich zufrieden, es schmeckt etwas körnig. Da ich gern mit Essen spiele, war mir der Puzzle-Test wichtig und den hat das Brot super bestanden:

Alle Konturen sind deutlich sichtbar, nichts ist abgebrochen oder verkrümelt. Insgesamt mag ich die "Meisterbäcker"-Produkte gern und kaufe sie abwechselnd. Mich stören zwar die dicken Knuste (Ecken, Kanten) an den Enden, trotzdem aber von mir eine eindeutige Kaufempfehlung.

-Werbung-

Sonntag, 10. November 2013

Waffeln Grundrezept

Es gibt unzählige Waffelrezepte und ich war lange auf der Suche nach einem Rezept ohne viel Chi-Chi. Nun habe ich es endlich gefunden, erstmals schmecken mir auch glutenfreie Waffeln.

3 Eier mit
125g Zucker und
1 Vanillezucker schaumig rühren. Dann
125g Margarine dazu rühren und
250ml Mineralwasser mit Kohlensäure dazu geben.
250g Mehl (in diesem Fall Glutano) mit
1 TL Backpulver und
1 Prise Salz vermischen und unter den Teig geben. Dann noch schnell
1 Apfel schälen, entkernen, klein schneiden und unter den Teig ziehen.

Dann wird der Teig gebacken, wer mag bestreut die Waffeln mit Puderzucker oder gibt noch Kompott dazu. Für mich bitte ohne alles :-)

Diese Waffeln werden recht knusprig, vor allem nach dem Abkühlen. Wer die Waffeln lieber weicher möchte, kann das Mineralwasser durch Milch ersetzen.

Dienstag, 1. Oktober 2013

Mal eben ein Nudelgericht

Heute Abend kam ich mit viel Hunger nach Hause und musste mir was auf die Schnelle überlegen. Da traf es sich gut, dass ich vor einigen Tagen ein Testpaket von der Firma Seitz bekommen habe
Darin enthalten sind Bio-Buchweizen Fusilli, sie bestehen aus Buchweizenvollmehl aus kontrolliert ökologischem Anbau. Auffällig ist die schwarze Farbe.

Wie sagt einer meiner Lieblingsköche Frank Rosin immer so schön? Die Sauce wartet auf die Nudeln. Aber zuerst wird der Wasserkocher mit Wasser aufgesetzt.
Man nehme für die Sauce:
1 Zwiebel
1 Dose Thunfisch in Öl
1 Dose gehackte Tomaten, Salz, Pfeffer, Pizzakräuter

Zuerst die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und im Topf das Öl aus der Dose Thunfisch heiß werden lassen um die Zwiebeln darin anzudünsten. Danach die Tomaten aus der Dose hinzufügen, würzen und kurz köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das kochende Wasser in einen Kochtopf schütten, salzen und die Fusilli ins kochende Wasser geben.

Etwas Nudelwasser zur Tomatensauce geben und mit dem Mixstab die Sauce gut durchrühren. Danach den Thunfisch zufügen und die Sauce abschmecken. Warm halten, bis die Nudeln fertig sind.

Die Kochzeit für die Bio-Buchweizen Fusilli ist mit 9 bis 10 Minuten angegeben, ich fand sie nach 10 Minuten gut. Nach Geschmack mit Parmesan servieren
Freunde der Vollwertküche werden diese Nudeln mit Genuss essen, mir haben sie gut geschmeckt. Vor allem gefällt mir auch, dass die Farbe nach dem Kochen dunkel bleibt, sie sind bestimmt gut für Halloween einsetzbar.

Mein persönliches Highlight war allerdings, dass mein Göga probieren wollte und gesagt hat, dass ich sowas mal kochen soll, wenn er auch mit isst :D Ein größeres Lob gibt es kaum ;)

-Werbung-

Mittwoch, 11. September 2013

Avocado

Eigentlich finde ich Avocado total lecker, aber ich weiß nie so genau, was ich damit machen soll - außer mit Joghurt oder Schmand und Kräutern einen Aufstrich oder Dipp zu richten. Dann hörte ich davon, dass man Avocado anstelle von Butter fürs KaPü verwenden kann.

Heute habe ich es dann probiert. Für zwei Personen Kartoffeln geschält und gekocht, dann mit Milch und einer halben Avocado gestampft - das Ergebnis hat mir super gefallen, das werde ich garantiert wiederholen. Auch Göga war sehr angetan.

Die andere Hälfte der Avocado wurde dann mit einer Kartoffel, etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und ca. 2 TL Senf mit einer Gabel vermengt und als Brotaufstrich/Dipp für den nächsten Tag verwahrt.

Bestimmt gibt es noch viel mehr Variationen, die ich dann später entdecken kann.

Freitag, 6. September 2013

Power-Riegel nach Anregung von Sanna

Während ich heute mit dem Dörren unserer Ernte beschäftigt war,

hat meine Freundin Sanna in der Küche experimentiert. Heraus kamen Energie-Riegel und Power-Riegel. Da konnte ich mich nicht zusammen reißen und begann die Power-Riegel unverzüglich nachzubacken. Ich hatte alle Zutaten im Haus und es ging auch richtig schnell.

Zuerst habe ich 250g FrüchteMüsli von EnerBio abgewogen und in eine große Schüssel gefüllt. In einem Topf vermischte ich 50g Honig mit 50g Erdnusscreme bei leichter Wärmezufuhr auf dem Herd. Währenddessen vermixte ich schon mal ein Ei mit einer Prise Salz.

Alles zusammen kam dann in die Schüssel zum Müsli und wurde gründlich durchgerührt. Da ich nicht so eine große Menge wie Sanna herstellen wollte, nahm ich eine rechteckige Auflaufform und belegte sie mit Backpapier. Die Müslimischung kam dort hinein und wurde mit einem zweiten Backpapier abgedeckt. Sanna schrieb, dass sie die Masse mit einem Nudelholz gerollt hat, das klappte bei mir nicht so gut. Wenn ich eine Stelle gerollt habe, wollte die Masse an einer anderen Stelle "auswandern" *lach*.

Also hab ich einfach mit beiden Händen gründlich die Menge gepresst und danach bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten in den Backofen geschoben.

Danach wie empfohlen ca. 10 Minuten auf einem Rost abkühlen lassen um dann Portionen zu schneiden. Ich mag kleine Portionen, dann kann ich auch mal eins mehr essen...

Viel Spaß beim Nachbauen, die genaue Anleitung findet ihr natürlich in Sannas Hexenküche In Sannas Power-Riegel ist auch Schokolade enthalten, darauf habe ich wegen der Früchte im Müsli verzichtet. Nächstes Mal gibt es dann Riegel aus Basis-Müsli mit Schokolade und Banane. Ich freu mich drauf, denn dieses Rezept gefällt mir sehr gut, die Riegel sind knusprig, knackig und trotzdem nicht trocken. Vor allem auch nicht zu süß und ganz ohne Zusätze - danke liebe Sanna :)

Sonntag, 1. September 2013

Bin genervt - Lactose am Limit - Frust

Da mir die Ärzte ja keine Lactoseintolleranz bestätigen wollten, habe ich nur begrenzt Rücksicht genommen. Was in meinem Fall bedeutet, ein kleines Tablettchen (Lactase) zu schlucken und dann immer hinein mit Molkepulver etc. in den Zutaten. Aber irgendwie wurden meine Beschwerden nicht weniger *grmpf*

Dann habe ich zehn Tage nicht nur auf Gluten sondern auch auf Lactose verzichtet. Und ich gestehe, dass es mir nicht leicht fiel. Aber ich war beschwerdefrei! Freitag kaufte ich mir "After Eight" und freute mich schon drauf. Heute nahm ich ein Tablettchen Lactase (2500 Einheiten) um mir danach drei kleine Täfelchen zu gönnen. Ich hab echt gedacht, dass es gut geht. Ist es aber nicht, die Reaktion folgte sozusagen auf den Fuß.

Ich verstehe leider nicht, wie ich die Menge an Lactose in Tablettenform berechnen muss, weil ich auch gar nicht weiß, wie viel Lactose in den "After Eight" drin sind. Wobei dieses Beispiel ja beliebig ist, ich glaub, da hilft nur die konsequente Vermeidung von lactosehaltigen Lebens- und Genussmitteln.

Bin genervt. Gluten an sich ist schon schwierig zu vermeiden, aber daran habe ich mich gewöhnt. Aber nun auch noch Lactose dazu finde ich grad ziemlich extem doof und blöd.

Freitag, 23. August 2013

Mein erstes Weihnachtspaket kam heute- von Alnavit

Draußen scheint die Sonne, es sind über 20 Grad und die Grillsaison ist noch nicht beendet. Aber Ende August ist für die Geschäfte der Beginn der Adventsleckereien. Und so bekam ich heute mein erstes Weihnachtspaket, es ist von Alnavit.

Als ich es geöffnet habe, hatte ich dann doch spontan Lust auf diese leckeren Naschis, die ich euch demnächst dann vorstellen werde:
Dominosteine, Gewürz-Spekulatius, Baumkuchen, Buttersterne und Elisenlebkuchen. Alle garantiert glutenfrei und die Dominosteine sind zusätzlich auch lactosefrei.

Ich freu mich drauf, euch davon zu berichten. Habt ihr schon Lust auf Adventsgebäck?

Werbung

Donnerstag, 15. August 2013

Weitere Produkte von der Hammermühle im Test

Sehr intensiv habe ich das Mehl-Mix hell der Hammermühle getestet. Anfangs kam ich nämlich gar nicht damit klar, aber das hat sich im Laufe der Zeit verändert. Diese glutenfreie Mehlmischung ist lactosefrei, aromafrei und frei von Backtriebmitteln. Sie besteht aus Kartoffelstärke, Maisstärke, Maismehl, Reismehl, Verdickungsmittel (Guarkernmehl).

Zuerst habe ich die Mehlmischung für meine Pfannkuchen genommen, aber der Teig dickte so sehr nach, dass ich noch Flüssigkeit zugeben musste.
Den Teig mache ich meist aus

  • 1 Ei
  • 100g Mehlmischung gf
  • 100ml Wasser
  • 100ml Milch
  • Prise Salz
hier für 2 Personen die doppelte Menge:


 Der Mehl-Mix hell ließ sich gut auflösen ohne Klümpchen. Geschmacklich war es dann durch die Zugabe von Flüssigkeit etwas laff, da hätte ich noch nachwürzen müssen (nicht dran gedacht). Aber sie waren trotzdem lecker
Tomaten-Käse-Pfannkuchen

Ich hatte meiner Co-Autorin Svenja einige Produkte zum Mittesten geschickt und sie hatte ähnliche Probleme mit dem Mehl wie ich. Da habe ich beschlossen, mich an Rezepten der Hammermühle zu orientieren und holte direkt das Buch aus dem Regal

Als erstes entschied ich mich für das Toastbrot. Es wird mit Sauerteig im BBA gebacken.

Dieses Toastbrot wurde einfach perfekt!

Es hat eine tolle Konsistenz, schmeckt megalecker und bekommt beim Toasten eine braune Färbung. Auch als Sandwichtoast habe ich es sehr genossen. Im Kühlschrank gelagert hält es mehrere Tage ohne Qualitätsverlust.

Dann habe ich noch einen Quarkkuchen gebacken mit dem Mürbeteigboden aus dem Buch der Hammermühle. Der Teig war schnell gemacht und ließ sich nach dem Ruhen im Kühlschrank gut verarbeiten. Vor allem konnte ich ihn auch gut an der Springform hochziehen, sodass ich einen guten Rand hatte.
Als Belag habe ich

  • 500g lactosefreien Quark
  • 2 Eier (getrennt)
  • 120g Zucker
  • 1 Packung Vanillepudding
  • 100ml Öl
  • 300ml lactosefreie Milch

zusammengerührt und den Inhalt einer Dose Mandarinen oben drauf gelegt. Bei 160 Grad Umluft ca. 50 Minuten gebacken. Das Abkühlen konnten wir kaum noch erwarten und fanden die Quarktorte megalecker. Selbst der normal essenden Nachbarin hat es gut geschmeckt und sowas freut mich immer besonders :)

Weiter geht es mit den Laugenbrezeln. Diese kommen im Viererpack und sind leider nicht lactosefrei. Sie werden 8 bis 10 Minuten bei 200 Grad aufgebacken.
Geschmacklich fand ich sie warm megalecker. Sie sind leicht und locker in der Konsistenz und genau richtig. Kalt genossen sind die dünnen Bestandteile etwas hart, aber nicht trocken.

Hier mal im Aufschnitt. Sie sind also auch gut zum Mitnehmen geeignet ;)

Sehr kritisch bin ich ja immer bei Nudeln. Mit dem Testpaket bekam ich Penne zugesandt.
Sie bestehen lediglich aus Maismehl (und Wasser) und sind somit sehr allergikerfreundlich, weil weder Ei noch Soja oder sonstiges zugesetzt wurde. Die Kochzeit beträgt 8 bis 10 Minuten. Für meinen Test habe ich die Nudeln mit Kirschtomaten und einer Sahnesauce gepimpt. Diese hat den Vorteil, dass sie mir warm und kalt schmeckt. Die Kochzeit war okay, nach 8 Minuten probiert, noch eine Minute zugegeben, abgeschüttet, in der Sauce geschwenkt, probiert und für lecker befunden. Die Penne war ganz leicht bißfest.
Für abends habe ich die fertige Penne dann als Beilage zum Grillen genommen. Die Nudeln waren zwar auf der einen Seite immer noch bißfest, aber anderen Seite fielen sie aber leider schon auseinander.
Aber wie gesagt, ich bin bei Nudeln echt überkritsch. Ich würde vermutlich auch eher auf Nudeln ganz verzichten als Kompromisse einzugehen. Ich liebe nun mal gebratene Nudeln mit Ei oder auch Nudelsalat. Und wenn man nicht ganz so dicht ran geht und fünfe grade sein lässt, dann sind die Nudeln vermutlich auch ganz okay :D

Das war´s für heute. Ein Riesendankeschön an die Hammermühle für das tolle Testpaket, ein dritter Bericht wird folgen.

Werbung

Eine Kiste Tomaten

Der Beste aller Ehemänner hat Urlaub und geht dann gern mal über den Markt. Beim letzten Mal brachte er eine ganze Kiste Tomaten mit, die er günstig erworben hatte. Aber was macht Frau mit so vielen Tomaten? Zum Einfrieren sind sie ja eher weniger geeignet.
Zuerst wurde mal eine große Schüssel Tomatensalat gemacht und gleich weggefuttert. Dann ging es weiter, die Tomaten wurden auf Brot gegessen. Hmm, immer noch so viele da....
Dann habe ich Tomatensuppe gekocht
Zuerst Zwiebeln grob schneiden und in Olivenöl anschmelzen lassen, etwas klein geschnittenen Knoblauch dazu, dann mit Rotwein ablöschen (ich hatte noch einen Rest Sangria da und den genommen) und völlig einkochen lassen. Dann die grob geschnittenen Tomaten in den Topf, mit Salz und Pfeffer würzen und auf kleiner Stufe weich kochen lassen. Zum Schluss habe ich alles mit dem Pürierstab durchgemixt und abgeschmeckt. In Portionen eingefroren habe ich hier einen guten Vorrat.

750ml Tomatensauce habe ich in einen anderen Topf umgefüllt und mit 3 EL losem Basmatireis köcheln lassen, noch etwas Wasser hinzu, dann hatte ich
Tomatensuppe mit Reis

Aber das war immer noch nicht alles. Ich entschied mich für mit Hack gefüllte Tomaten. Dafür habe ich zuerst die Tomaten gewaschen, eine Kappe abgeschnitten, ausgehöhlt und umgekehrt abtropfen lassen
Für 7 Tomaten habe ich 350g Gehacktes gerechnet und entsprechend mit Paniermehl, Wasser, Salz, Pfeffer, Paprika, frischer Petersilie, Zwiebel und Ei zusammengeknetet. Die abgetropften Tomaten habe ich zurück gedreht und auch gepfeffert und gesalzen, danach die Hackmasse eingefüllt
Die Innereien und Kappen der Tomaten wurden klein gemixt und zusammen mit der restlichen Tomatensuppe vom Vortag auf das tiefe Backblech gegeben. Im Kühlschrank fand ich noch eine sehr reife Zucchini, die kleingeschnitten in der Tomatensauce versteckt wurde. Alles gut vermischen, nochmal nachwürzen und die Tomaten drauf stellen.
Bei 160 Grad Umluft haben die Tomaten ca. 25 Minuten geschwitzt, in der Zwischenzeit habe ich im Dampfgarer Reis gekocht und etwas Gouda gerieben. Den Gouda kam auf die Tomaten und ein kleiner Rest wurde gleichmäßig verteilt.
Das Backblech noch mal für fünf Minuten in den Backofen und

Guten Appetit :)


Dienstag, 6. August 2013

Zucchinitaler in Eihülle

Hierfür eignen sich etwas größer gewachsene Zucchini aus dem Garten hervorragend.

Die Zucchini wird geschält, in Scheiben geschnitten und die Kerne ausgestochen. Dann leicht gepfeffert, gesalzen und in einer Pfanne kurz gekocht/blanchiert. Danach die Scheiben trocken tupfen.

3 Eigelb mit
1 EL Mehl (gf) vermischen und
Eischnee aus 3 Eiklar unterheben, salzen, pfeffern.

Die Zucchinischeiben darin eintauchen und in der Pfanne in Öl ausbraten.


Sonntag, 4. August 2013

Sorbet - erfrischend lecker und schnell gemacht

Wie fast jeden Sonntag haben wir heute gemütlich gefrühstückt und dabei den ZDF Fernsehgarten geschaut. Leichte Unterhaltung für nebenbei, genau das Richtige für uns. Doch dann horchte ich auf, der Koch Alexander Herrmann versprach ein Eis ohne Eismaschine.

Zuerst nahm er tiefgefrorene Bananen in Scheiben (vor dem Einfrieren mit Zitrone beträufelt, damit sie nicht braun werden) und gab sie in einen Behälter. Darauf kam etwas Naturjoghurt, Puderzucker und Vanillezucker. Die Masse wurde mit dem Mixstab püriert.

Nunja, Joghurt hab ich grad nicht im Haus. Aber das war noch nicht alles, später folgte noch ein Sorbet.

In meinem Fall war der Discounter meiner Wahl so nett, gefrorene Früchte zu verkaufen und ich musste sie nur aus dem Froster nehmen. Dann gab ich etwas Zucker und Apfelsaft dazu, mixte es kurz durch, probierte.... lecker!

Kaum war es fertig, schon war es weg. Für ein Foto war es dann zu spät, bleibt nur noch der Abwasch
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, vielleicht mit einem garantiert glutenfreien Sorbet :)

Mittwoch, 31. Juli 2013

TasteLoop Preview Box - glutenfrei


Schon im letzten Monat bekam ich von TasteLoop eine Preview Box zugesandt. Es handelt sich hier um eine Box mit glutenfreiem Inhalt. Die Idee an sich finde ich ziemlich gut, endlich kann ich auch mal in den Genuss einer Box kommen ohne ständig für mich unverträgliche Lebensmittel aussortieren zu müssen!

Mein erster Eindruck war sehr gut, ich freute mich über eine persönliche Begrüßung:


und schaute mir gleich mal den Inhalt an

Tomatenburger (Bauckhof)
Laktosefreier Veggie-Burgermischung mit Basilikum auf rein pflanzlicher Basis. Geeignet als leckere Alternative zu Hamburgern oder als Basismischung für Füllungen und Aufläufe, 1,79€

Toskana Gemüse BioFix (Beltane)
 Laktosefreie Würzmischung zur Zubereitung einer italienischen Gemüsepfanne, 1,49€

Bonbarr - Dark Chocolate & Red Fruit (Bonvita)
Fairtrade Zartbitter Schokoriegel mit fruchtiger Füllung ohne künstliche Konservierungsstoffe, vegan, 0,99€

Stracciatella Kirsch (Naturata)
 Vegane Tafel weißer Schokolade aus Reismilch, mit Reisglucosesirup, Schokostückchen und Sauerkirschen, laktose- und sojafrei, 2,99€

Reis Snacks Himbeere-Blaubeere (Linea Natura)
Kleine runde Reiswaffeln mit fruchtigem Geschmack nach Himbeere und Blaubeere aus Bio Vollkornreis zum Snacken unterwegs, 1,29€

Navratan Korma (Kitchen of India)
 Indische Gourmet-Suppe aus knackig-gartenfrischem Gemüse mit Curry. Einfach öffnen, erhitzen und genießen, 4,29€

Flake Riegel
Schokoriegel nach Geheimrezept, 0,99€

Hirsebällchen (Hammermühle)
Veganer Knabberspaß, dezent gewürzt mit Meersalz, 1,15€

Focaccia (Schär)
Italienisches Fladenbrot aus Hefeteig, laktosefrei mit dezentem Rosmarin-Aroma, 2,89€

Fakten:
Die Box kommt monatlich im Abo für jeweils 22€ inklusive Versandkosten
Sie ist glutenfrei, weizenfrei, vegetarisch
6 bis 9 Produkte pro Box
Keine Mindestlaufzeit
Jederzeit kündbar
Im Verschenkabo für 3, 6 oder 12 Monate
Angeschlossen ist ein Shop, in dem man alle Produkte aus den Boxen problemlos nachordern kann.

Mein persönliches Fazit
Zuerst war ich sehr begeistert. Endlich nahm mir mal jemand die Arbeit ab und kontrollierte vorab für mich die Produkte. Bei näherem Hinsehen hatte ich dann das Problem, dass diese Box eben dann doch nicht so wirklich meinen Geschmack getroffen hat. Ich koche lieber frisch und keine Fertiggerichte, von daher schied ein Teil schon aus und wurde direkt an meine Co-Autorin Svenja weiter gereicht. Schokolade finde ich ja ganz nett, aber ich bin auch kein Süßschnabel, auch hier dufte sich erstmal Svenja freuen. Die Hirsebällchen und die Reiswaffeln habe ich probiert und für okay befunden, aber sie sind bis heute noch nicht aufgefuttert, weil ich sie dann soooo toll auch wieder nicht finde.

Ich glaube, ich muss wohl auch weiterhin selbst meine Lebensmittel aussuchen und kontrollieren, aber ich bin sehr froh, dass ich die Box testen durfte, danke dafür!

Werbung