Montag, 29. Oktober 2012

Vollmond oder glutenfreie Servicewüste Teil 2?

Ein Hersteller von glutenfreien Produkten beglückt mich ca. monatlich mit einem gedruckten Newsletter. Finde ich soweit okay, stört mich nicht und ich schaue ihn mir auch an. Allerdings bestelle ich nie bei dem Hersteller selbst sondern online über Zwischenhändler.

Heute erreichte mich ein "böser Brief", den ich euch nicht vorenthalten möchte:

"Unser letzter Brief an Sie!

Sehr geehrte Frau Borkenhagen,


wir haben festgestellt, dass Sie erst eine Bestellung bei uns aufgegeben haben. Für diese Bestellung bedanken wir uns.

Diese Bestellung liegt bereits lange Zeit zurück, schade dass wir Sie bisher nicht von unserem Angebot überzeugen können.


Zu unserer umfangreichen Auswahl von leckeren frischen Broten und Brötchen bieten wir Ihnen alles, was das Herz begehrt: von erlesenen Confiserieprodukten über verlockende Kekse und Waffeln hin zu schmackhaften Müslis, Nudeln und Wurst - alles garantiert glutenfrei in bester xxx-Qualität.


Sie verstehen sicher, dass es wirtschaftlich aufwendig ist, Sie regelmäßig über unserer besonderen Produkte und Neuigkeiten zu informieren. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Sie aus wirtschaftlichen Gründen aus unserem Verteiler herausnehmen müssen.


Schade, denn damit verlieren Sie aktuelle und wertvolle Informationen aus der glutenfreien xxx.


Dürfen wir Ihnen mit einem Gutschein in Höhe von 10 Euro versüßen, die neuen und attraktiven Produkte und Spezialitäten wieder neu kennenzulernen. Ein Angebot, dass Sie eigentlich nicht abschlagen können! Da müssen Sie doch gleich bestellen! 


MfG 
Ihre Kundenbetreuung"

Na, so stellt man sich einen netten Werbebrief doch allgemein vor, oder? Der beiligende Gutschein hat einen Mindestbestellwert in Höhe von 39,90 Euro, aber bei dem Brief vergeht mir sogar die Lust aufs Einlösen.

Also liebe Kundenbetreuung, so werden wir keine Freunde. Zudem habe ich in der Vergangenheit regelmäßig eure Produkte dort bestellt, wo ich mehr Auswahl habe und auch Dinge bekomme, die ihr nicht führt. Beispielsweise Soja- und Worcestersauce. Wenn ihr hier in den Karton schaut, könnt ihr auch Waren von euch erkennen: Online-Bestellung.

Allerdings vermag ich derlei Firmenpolitik nicht unterstützen. Ich steige gern auf einen e-mail Newsletter um, der ist dann auch umweltverträglicher. Aber wenn ich es mir recht überlege, kann ich auch gut drauf verzichten.

Update am 5. November 2012: Grad bekam ich durch die Post wieder Werbung, hab mich doch sehr gewundert.

Sonntag, 28. Oktober 2012

Dunkles Brot

Heute habe ich die dunkle Mantler Brotmischung nochmal gezielt ausprobiert und sie schmeckt mir recht gut.

Im Wesentlichen habe ich das Rezept von der Verpackung gewählt und nur ein klein wenig verändert

  • 500g lauwarmes Wasser
  • 25g Olivenöl
  • 15g Salz
  • 500g Glutenfrei Rustikal Dunkel Brotbackmischung von Mantler
  • 10g Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät durchkneten. Dann
  • 50g Walnüsse und
  • 50g Sonnenblumenkerne hinzufügen. 
Den Brotteig in den Brotbackautomaten füllen und das Schnellprogramm wählen.
Wer dunkles Brot mag, so wie ich, kommt hier voll auf den Geschmack.

Guten Appetit!

Samstag, 27. Oktober 2012

Feine NussSchnitten

In meinen alten Unterlagen aus glutenhaltiger Zeit fand ich ein Rezept aus dem Jahre 1992, das ich für leicht abwandelbar hielt, und habe es direkt mal in Angriff genommen.

6 Eiweiß mit
1 Prise Salz steif schlagen, zur Seite stellen

6 Eigelb mit
150g Zucker cremig schlagen und
200g Margarine hinzufügen, verrühren, dazu
1/2 TL Zimt und
125g helle glutenfreie Mehlmischung (in meinem Fall Mantler),
1 TL Backpulver, beides gesiebt und
200g gemahlene Haselnüsse verrühren. Dann das steif gechlagene Eiweiß mit einem Teigschaber unterheben und
100g Blockschokolade (gerieben oder mit dem Messer klein geschnitten) hinzugeben.

Alles mit dem Teigschaber gleichmäßig verteilen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Ich habe den Teig bei 175 Grad Umluft ohne Vorheizen 25 Minuten gebacken und er ist sehr gut aufgegangen - um sich dann wieder klein zu machen. Am besten macht man die Stäbchenprobe.

Im Rezept wird ein Rumguss aus 200g Staubzucker und 3-4 EL Rum direkt nach dem Backen aufgetragen, aber ich mag es lieber ohne. Abgekühlt soll der Kuchen in Rauten oder Quadrate geschnitten werden.

Unser Urteil: sehr lecker, schmeckt gar nicht nach glutenfrei! :-)

Dienstag, 23. Oktober 2012

Tofu Patties

Man nehme



  • 200g Tofu, mit der Gabel klein gemust
  • 1 Zwiebel und 
  • 1 Knoblauchzehe sehr klein geschnitten
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Senf
  • 1/2 TL Salz
  • etwas gemahlenen Pfeffer
  • 1/2 TL Paprika, edelsüß
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 EL 8-Kräuter-Mischung (TK)
  • 1 EL frisch geriebener Parmesan
  • 1 EL Worcestersauce (oder Sojasauce, was ihr mögt)
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 EL Paniermehl


Ja, eine Menge Zutaten, passt gar nicht zu mir. Aber es geht trotzdem schnell, einfach alles mit einer Gabel gut vermengen. Da sich der Teig nicht formen liess, habe ich ihn mithilfe eines Speiserings gepresst und geformt. Und gleich mal Käse mit ausgetochen und noch vor dem Garen auf einige Patties gelegt.


Dann kamen die Patties bei 175 Grad Umluft für 20 Minuten in den Backofen. Hinzu kamen Paninibrötchen und alles zusammen blieb weitere 5 Minuten im Ofen. Die Patties sind knusprig geworden.


Egal ob als Cheeseburger oder pur, ich denke, dass man hiermit auch Fleischesser verwirren kann. Weder von der Konsistenz noch vom Geschmack her hätte ich auf Tofu getippt. Mein Urteil: sehr lecker!

Wer keine glutenfreien Haferflocken verträgt oder im Haus hat, kann sie komplett durch Paniermehl ersetzen.

Den Tipp von Svenja hol ich mal hier mit rein:

" Wenn man noch etwas Reis (vom Vortag) dazu mengt, sind sie auch mit den Händen gut formbar ;) "




Samstag, 20. Oktober 2012

Glutenfreies Bier „Lebensfreude“ von der Klosterbrauerei Neuzelle

Erfahrungsbericht von Svenja

Eine Einladung zur Bierbörse - für Viele sicherlich das Paradies, für mich als Zölli gibt es aber vermeintlich nur zu hoffen, dass sich nach gut 400km Anfahrt ein Ständchen finden lässt, welches auch Wein anbietet. So waren jedenfalls meine erfahrungsbasierten Vorüberlegungen als Betroffene.

Wirklich überrascht wurde ich davon, dass einer der Bierstände ein glutenfreies Bier im Ausschank führte :) Herrlich! Auf der Bierbörse gepflegt zusammen mit allen Freunden ein Bierchen genießen, sowas hatte ich bisher noch nie erlebt. Erst war ich noch ungläubig und studierte das Etikett des Bieres mit dem bezeichnenden Namen Lebensfreude eingehend – die Zutatenliste war sicher und der Vermerk „glutenfrei“ ließ alle Zweifel verfliegen.



Das Wetter zeigte sich von seiner sommerlichsten Seite und so erlebte ich lange, heitere Abende mit Freunden und meinem Liebsten im Arm – zusammen mit dem leckersten Bier, das ich je probiert hatte. So oft man sich als Betroffene ausgeschlossen sieht von derlei Erlebnissen, so sehr habe ich diese Art der Inklusion genossen. Auch für die Zungen der Nicht-Zöllis schmeckte Lebensfreude gut.

Zuhause angekommen, recherchierte ich sogleich im Internet und fand umgehend den Hersteller, die Klosterbrauerei Neuzelle. Leider war Lebensfreude zu diesem Zeitpunkt nicht lieferbar und so schrieb ich die Brauerei über Facebook an und erhielt umgehende, freundliche Antwort:

„über deine Begeisterung freuen wir uns sehr.
Aufgrund unserer hohen Ansprüche an die Produktqualität unserer Spezialitäten, kann es schon einmal vorkommen, dass wir mit dem Brauen nicht so schnell hinterher kommen, wie unsere Kunden bestellen.
Ich habe aber eine gute Nachricht. Ab Mitte September ist "Lebensfreude" wieder erhältlich. Der genaue Termin steht leider noch nicht fest. Gerne kann ich aber noch einmal eine Nachricht schreiben, sobald das Bier wieder online zu bestellen ist.“
(Veröffentlichung des Zitats mit freundlicher Genehmigung der Brauerei)
 
Und tatsächlich bekam ich eine persönliche Nachricht, als das Bier wieder lieferbar war. Geliefert wird in drei Produktgrößen: 6, 20 und 30 Flaschen zu je 0,5l Inhalt und der Liter-Preis verringert sich mit steigender Flaschen-Anzahl. So mag es für das erste Gefühl viel klingen, z.B. für 10 Liter Bier 44,90Euro hinzulegen. Im Vergleich zu anderen glutenfreien Bieren ist das absolut in der Selben Preiskategorie und Pfand ist inbegriffen. Außerdem liefert der Shop ausschließlich portofrei, das schwere Paket wurde mir bis in die Diele geliefert (kein Schleppen!) und wenn ich in den Vorratsschrank blicke, grinst mich eine volle Fläche mit leckerstem Bier an – nur für mich und immer verfügbar :)



Meine Bestellung von 20 Flaschen kam innerhalb von zwei Werktagen in meine Wohnung geliefert und war so sicher verpackt, dass alles heil blieb.

Mein herzlichster Dank für diese wirklich positive Erfahrung gilt den Veranstaltern der Bierbörse in Dorsten, die dieses Event ermöglicht haben und an die Klosterbrauerei Neuzelle, die in ihrem Sortiment auch an Zöllis denkt, das glutenfreie Bier so lecker braut, dieses auf der Bierbörse ausgeschenkt hat und so zuverlässig auf meine Anfrage und Bestellung reagiert hat.

Besten Dank auch an Anke, die mir ihren Blog zur Veröffentlichung zur Verfügung stellt :)

Ich hoffe, dass es bald noch mehr Erfahrungen dieser Art geben wird, gerne auch in meiner Nähe :)

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Neues Küchenspielzeug

Ich liebe Küchenhelfer und brauchte ein Messer für meinen Küchenhobel. Glücklicherweise konnte ich das sogar nachbestellen, aber wer kauft denn schon nur ein Messer? Also ich konnte es nicht und habe direkt ein neues Spielzeug mitbestellt.

Nun kann ich Muster schnitzen, finde ich gut. Damit das Auge mitessen kann :-)

Aber ich spiel nicht nur rum, ich dörre Teile unserer reichhaltigen Gartenernte. Hier seht ihr meine Apfelchips ganz ohne Aromen und sonstige Zusätze
Rote Bete und Zwiebeln haben sich auch bereitwillig dörren lassen. Röstzwiebeln bekommt man sonst fast nur mit Mehl gekauft, von daher finde ich das Dörren von Zwiebeln eh sinnvoll.

Samstag, 13. Oktober 2012

Pizzamuffins

Hier kommt eines meiner Lieblings-Einfrier-Gerichte. Muffins aller Art lassen sich einzeln einfrieren, auftauen und verzehren. Ich finde sie gut und praktisch für Singles, zuhause und für unterwegs. Man nehme drei Schüsseln:

Schüssel 1, mittelgroß
250g gesiebtes Mehl (ich hatte Mantler, hell),
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL Salz
2 bis 3 TL Pizzagewürz oder mediterane Kräuter
50g Parmesan, frisch gerieben

Schüssel 2, klein
alles küchenfertig putzen und klein schneiden, ich hatte die lactosefreien Versionen:
150g Schafskäse
1 Dose Thunfisch, abgetropft
1 Paprika, grün
10 grüne Oliven (gefüllt mit Paprika aus dem Glas)
1 bis 2 Zehen Knoblauch

Schüssel 3, groß
1 Ei mit
200ml Milch (auch hier lactosefrei möglich)
125ml passierte Tomaten,
50ml Olivenöl
mit dem Schneebesen verrühren.

Den Inhalt von Schüssel 2 in Schüssel 3 füllen und kurz mit dem Kochlöffel verrühren. Dann den Inhalt von Schüssel 1 darauf geben und mit dem Kochlöffel unterheben. Wenn sich die Zutaten miteinander vermischt haben, in eine Muffinform geben und bei

160 Grad Umluft ca. 25 Minuten backen.

Dabei ist es völlig egal, ob man die herkömmliche 12er Form nimmt oder die von mir favorisierte Jumboform für 6 Riesenmuffins.

Wenn die Zutaten schön klein geschnitten werden, sind sie auch als Minimuffins sehr lecker


Muffinteig wird nur untergehoben, nicht mit dem Mixer verrührt!

Dienstag, 9. Oktober 2012

Halloween: gegrillte Schildkröte

 Die Idee einer gegrillten Schildkröte fand ich so schaurig schön, dass ich sie unbedingt nachbauen musste. Natürlich glutenfrei:

Ihr braucht einen Hackteig von einem Pfund Hack. Wenn das Hack dann entsprechend zubereitet wurde, wird ein etwas ovaler Körper geformt und aufs Backblech gegeben.

Weitere Zutaten:

1-2 Sardellen (ich hab eine durchgeschnitten)
ein Stück rote Paprika
2 1/2 Wiener Würstchen
Gouda
geräucherter Schinken
An einer Seite den Kopf formen, meine Augen bestehen aus Sardellen und der Mund aus roter Paprika.

Für die Arme, Beine und den Schwanz hab ich jeweils ein halbes Wiener Würstchen genommen, zusätzlich dann die Enden bei den Armen und Beinen mit einem scharfen Messer etwas eingeschnitten.
Danach wird der Korpus mit einer Schicht dünnem Gouda belegt, man kann sicherlich auch anderen Käse nehmen, aber es müssen dünne Scheiben sein, die sich mühelos um das Hack rumlegen.
 Nun nimmt man mehrere Scheiben geräucherten Schinken und verwebt sie als Teppich. Ich habe auf einem Gefrierbeutel gewebt  und den Schinkenteppich nach der Fertigstellung einfach kopfüber auf die "Schildkröte" gestürzt. An den Seiten habe ich etwas nachgearbeitet und mit kleinen Stücken Schinken verziert.

Bei 160 Grad Umluft wurde die "Schildkröte" für ca. 45 Minuten gebacken. Und es hat uns sehr lecker geschmeckt, vor allem der Käse gibt dem Ganzen eine gute Würze.

Die Anregung habe ich in der Gruselfabrik gefunden, da gibt es noch mehr schaurige Gestalten zum Nachmachen ;)




Donnerstag, 4. Oktober 2012

Herbstgrüße aus unserem Garten

Ich mag den Herbst mit all seinen Facetten. Mir gefallen die bunten Farben, der Wind und der Regen, man spürt endlich wieder "Wetter"! Aber natürlich ist mir auch der Altweibersommer sehr willkommen und es macht mir total viel Freude, diese Herbststimmung einzufangen und festzuhalten.

Herbstlicht:

Nicht nur der Garten bekommt ein neues Herbst-Kleid, auch der Hund bekommt Winterfell und muss deshalb regelmäßig gekämmt werden. Dies passiert draußen, damit wir die Flusen nicht in der Wohnung haben.

Gegensätze:
Links als Herbstpflanze die blühende Fetthenne und daneben die ausgeblichene Pfingstrose, die nun auf ihren Rückschnitt wartet.

Meine Kräuter:
Salbei


Zitronenmelisse

Schnittlauchknoblauch

Lavendel

Die Ernte ist noch nicht abgeschlossen, unter anderem gibt es noch jede Menge Äpfel
rechts davon wächst noch Mangold, bereit zur Ernte. 
Aber auch mein
Quittenstrauch trägt dieses Jahr erstmals sieben Früchte. Zwei (drei) davon seht ihr hier.

Fürs Auge hätte ich dann noch jahreszeitengemäß den

Knallerbsenstrauch, der zusammen mit einem Maschendrahtzaun schon mal 
zum Nachbarschaftsstreit wurde, aber nicht bei uns ;)

Bleibt also noch der Blick auf den Teich
 

und die schönen Lampignonblume

Wichtig ist mir auch unser genfreier Mais Bantam
davon haben wir schon einige Male gegessen und der Zuckermais ist wirklich superlecker! Natürlich hängt auch ein Kolben zum Trocken, damit wir nächstes Jahr wieder Saatgut haben.

Ein allerletzter Blick auf die Zucchini, die unbedingt noch vor dem ersten Frost geerntet werden muss
Bei der Roten Bete war die Speicherkarte des Handy´s voll, die müsst ihr euch leider denken.
So, das ist mein kleines Paradies. Hier fühle ich mich wohl, hier tanke ich auf.

Montag, 1. Oktober 2012

Erntezeit: Apfelkuchen vom Blech

Am besten schmecken die Äpfel ja frisch aus dem Garten, aber es ist dann auch immer eine Menge auf einmal und deshalb habe ich einen Apfelkuchen auf dem Blech zum Einfrieren gebacken.


Dazu habe ich den Backofen auf 175 Grad vorgeheizt und einen Rührteig hergestellt aus

  • 4 Eier
  • 150g Zucker
  • 125g Margarine
  • 150ml Milch
  • 220g Mehlmischung C von Schär (Kuchen und Kekse) Mantler Mehl, hell (sorry, beim Aufschreiben vertan)
  • 10g Backpulver

Aber zuvor hatte ich schon ein großes Brett mit Äpfeln geschält


Der Teig wird aufs Backblech gestrichen und mit Apfelspalten belegt. Backzeit ca. 30 bis 35 Minuten. Wer mag, kann noch Streusel, Mandelblättchen, Kokosraspeln oder gehackte Nüsse drüber geben, bei meinem Mann kann ich damit leider nicht landen.


Guten Appetit und viel Spaß beim Backen!