Montag, 24. September 2012

Glasnudelsalat

Montags stehe ich manchmal vorm Kühlschrank und sichte, was so vom Wochenende übrig geblieben ist. Oft bereite ich daraus einen Montagssalat zu, so wie heute.
Für einen Glasnudelsalat braucht man natürlich
100g Glasnudeln. Diese werden für 10 Minuten in heißes Wasser gelegt und anschließend mit einer Schere oder einem langen Messer auf dem Brett in mundgerechte Stücke geschnitten. Dann
300ml Gemüsebrühe zum Kochen bringen, die Glasnudeln einrühren und bei geringer Hitze unter gelegentlichem Umrühren auf der Platte lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.

In der Zwischenzeit
eine Zwiebel und
1 Gemüse nach Wahl (Zucchini, Paprika, etc.) in Butter oder Margarine anschwitzen
 Nun folgt der Blick in den Kühlschrank. Bei mir bestanden die Reste vom Wochenende aus einer Scheibe Putenbrust und Fleischwurst. Beides wurde klein geschnitten und in eine Schüssel gegeben, dann
100 - 150ml Sahne oder SojaCuisine etwas würzen, (beispielsweise Worcestersauce oder Sojasauce) und mit den Glasnudeln und dem Gemüse vermengen.

Schmeckt warm und kalt!

Freitag, 21. September 2012

Spaghettikekse

Hier habe ich ein halbes Rezept vom Muerbegebäck aus meinem neuen Rezeptheft von Mantler genommen.
Zuerst wurde der Teig verknetet und musste eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Dann habe ich die Arbeitsplatte und das Nudelholz bemehlt, den Teig ausgerollt und ausgestochen.
Die Teigplätzchen wurden auf ein Blech gelegt und mit roter Marmelade bestrichen. Der restliche Teig wird durch die Knoblauchpresse gedrückt und auf die Marmelade gegeben.
Die Plätzchen werden bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen 15 Minuten gebacken, die Menge ergibt zwei Bleche.


Donnerstag, 20. September 2012

Glutenfreie Servicewüste Deutschland

So, jetzt muss ich meinem Unmut hier mal Luft machen...

Am Dienstag, den 18. September habe ich mich auf den Weg zum Dealer meines Vertrauens gemacht. Es gibt da welche, die lieben Lebensmittel - so wie ich! Okay, der erste am Weg hat die Soja Cuisine aus dem Sortiment genommen und deshalb fahre ich an ihm vorbei.

Dann kommt der zweite Laden, der ist sowas von eng und verbaut, da wurde ich schon öfter angerempelt -  nicht wirklich meine Vorstellung vom Einkaufserlebnis...

Und nachdem wir durch die halbe Stadt gefahren sind, kommen wir dann also an einem kleinen Einkaufszentrum an. Hier gibt es einen Discounter, eine Apotheke, einen Backshop, einen Imbiss und einen Lebensmittelladen - eigentlich ein Einkaufsparadies. Wir starten durch, ich habe keine großen Erwartungen, ich brauche Brot.

Also wird der Einkaufswagen gegen eine Wertmarke ausgeliehen und vorbei am duftenden Backshop geschoben. Nebenbei landet eine Flasche glutenfreies Bier im Wagen... und dann stehe ich vor dem Regal mit den glutenfreien Lebensmitteln. Rechts davon ist ein sehr viel größeres Regal mit glutenhaltigem Brot, aber ich muss mich auf mein Regal konzentrieren. Ich stelle fest, dass es kein glutenfreies Brot mehr gibt. Miste. Ich kaufe also eine Packung Aufbackbrötchen, vier Stück, 200g für 2,99 Euro.

Hinterher gehen wir noch in den Discounter, der nun auch einen Backshop hat, aber leider kein glutenfreies Brot oder Brötchen. Dafür duftet es auch hier sehr verführerisch nach Brot. Oder bilde ich mir das nur ein? Mein Mann kauft sich vier Aufbackbrötchen, 300g für 0,69 Euro.

Okay denke ich mir, du lebst halt in einer mittelgroßen Stadt, da kann doch eine Onlinebestellung Abhilfe schaffen. Ich schaue mich auf den glutenfreien Onlineangeboten um und bestelle noch nachts Quer durchs Angebot - vor allem natürlich Brot - alles ist laut Internet vorrätig. Ich lasse den Betrag vom Konto abbuchen und trotzdem werde ich an dem Tag nicht bedient. Ich habe eine Bestellbestätigung per e-mail, aber die Bestellung ist am Folgeabend noch in Bearbeitung. Mir schreibt auch niemand, warum, wieso, weshalb, ich fühle mich schlichtweg hängen gelassen.

Wie lange muss man eigentlich warten, wenn man ein glutenfreies Brot haben möchte???? Und wo kann ich zuverlässig glutenfreies Brot bekommen, wenn ich es brauche???

EDIT am 21. September: der Onlineshop hat das Geld bereits abgebucht und DHL das Paket übergeben. Hoffentlich kommt dann morgen endlich mein Brot... Eigentlich heißt es ja Zug um Zug und nicht Kohle her und dann kann ich warten, ob meine Lieferung kommt *Augenverdreh* Eine Differenz zwischen dem, was ich bestellt habe und der abgebuchten Summe habe ich auch festgestellt. Da alle Waren lieferbar waren muss ich mich hier doch wundern. Warum wurde mir keine Ersatzlieferung angeboten sondern scheinbar ein Produkt weggelassen? Schade, wenn Kommunikation ein Fremdwort ist *grummel*

Positiv: der örtliche Einzelhändler, der die Lebensmittel genauso liebt wie ich, hat mir geschrieben, dass er 25 Kartons pro Bestellung abnehmen muss und wenn noch alles da ist außer Brot, dann ist es für ihn manchmal blöd, es tut ihm leid. Okay, DAS kann sogar ich verstehen!

Na endlich! am 22. September (Samstag) gegen 12:30 Uhr war es dann soweit
Und ich konnte mir endlich ein Brot mit Marmelade machen

Ohne Brot werde ich irgendwie zur Diva :D
 24. September, Montag
So. SO! Eigentlich habe ich gedacht, diese kleine Geschichte wäre hier zu Ende. Jach. Hätte ich mal gleich besser aufgepasst. Am Wochenende habe ich also das Brot genossen, das neue Express-Brot von Schär ist einfach köstlich und hat sogar dem Besten aller Ehemänner als Sandwichtoast geschmeckt. Wenn man mal genau in das Paket oben reinschaut, dann ist auf dem Boden unten schon Mehl zu sehen, ist mir aber auch nicht weiter aufgefallen.

Heute nun habe ich das Paket komplett ausgepackt und festgestellt, dass zwei Tüten Mehlmischung aufgeplatzt waren und ein Teil des Mehles im Paket verstreut war. Boah war ich stinkig. Naja, Fehler können passieren, nur komisch, dass es grad hier jetzt passiert. Ich habe ein Foto gemacht und es um 13:30 Uhr per e-mail an den Onlineshop gesandt.
Eine Antwort habe ich bis jetzt nicht bekommen, nicht mal eine Bestätigung über den Eingang der e-mail. Geht man so mit Kunden um? Für mich war es wohl das letzte Mal, dass ich dort bestellt habe, es reicht.

Nach über 24 Stunden bekam ich dann die Zusage, dass mir der Warenwert für die geplatzten Mehltüten zurück überwiesen wird. Ich hoffe sehr, dass dies nun auch in Kürze erfolgt und ich diese Geschickte definitiv abschließen und vergessen kann. Mittlerweile denke ich, dass der Shop überfordert ist.



Donnerstag, 13. September 2012

Orangenreis - nur drei Zutaten

Da ich nicht so der große Fan von Milchreis bin, habe ich ihn heute mal mit Orangensaft gekocht und siehe da - das ist mir tatsächlich einen Eintrag wert, denn so einfach und lecker koche ich gern.

1 kleine Flasche Orangensaft 0,33l aufkochen, dann
80g Rundkornreis einrieseln lassen und auf kleinster Flamme ausquellen lassen (ca. 45 Minuten). Reis setzt leicht an, deshalb öfter umrühren oder nach 15 Minuten den Topf mit Deckel in ein Handtuch wickeln, ein paar Stunden ins Bett stellen und gut zudecken.

Einen Teil habe ich in Form gebracht und das sieht dann so aus


Als der Reis kalt war, habe ich ihn mit einem kleinen Becher Sojajoghurt vermischt. Eine echte Alternative für Leute, denen der normal gekochte Milchreis zu schleimig ist! Lässt sich auch gut vorbereiten und zur Uni oder zur Arbeit mitnehmen.

Sonntag, 2. September 2012

Brot backen ist für mich nach wie vor Glückssache

Da mir die Mehlmischung von Mantler zum Pizzabacken so gut gefallen hat, habe ich heute ein Brot gebacken. In der Zwischenzeit ist auch das bestellte Rezeptbuch angekommen und es gefällt mir wirklich sehr gut. Auf der linken Seite ist jeweils Platz für eigene Notizen und rechts ein Rezept.
Die Spiralbindung ist sehr praktisch, ich kann es euch echt empfehlen!

Und dann habe ich heute das Brot mit der hellen Mehlmischung nach dem Grundteig Brot backen wollen. Im Rezeptheft wird empfohlen, die Brote nicht im Brotbackautomaten zu backen sondern im Backrohr. Normalerweise backe ich meine Brote im BBA, zumindest seit ich glutenfrei backe. Früher habe ich viele Jahre alle möglichen glutenhaltigen Brote von Hand gebacken und immer gute Ergebnisse erzielt. Aber gerade deshalb trifft es mich auch immer tief ins Herz, wenn ich mit viel Liebe ein Brot gebacken habe, das mir nicht gut genug wird. Dann lass ich doch lieber den BBA schuften. Aber zuerst habe ich dann doch von Hand gebacken, genau nach Anleitung, mit gehen lassen, vorheizen, Wasserglas im Ofen, genauer Backzeit und in meiner alten Brotbackform. Ja, und das Ergebnis hat mir fast die Tränen in die Augen getriefen *schluck*
und so sah es von innen aus:
wie man unten sieht, war es nicht ganz durchgebacken. Von oben hatte ich drauf geklopft, da klang das Brot hohl. Und dann wollte ich es genau wissen und habe denselben Teig nochmal zusammengerührt und den BBA ein kleines Basisbrot mit mittlerer Kruste backen lassen. In der Zwischenzeit bin ich in den Garten gegangen und habe die schöne Sonne genossen. Tja, hätte ich das mal gleich zu Anfang gemacht :D
Sieht doch schon besser aus als mein Versuch vom Vormittag, einfacher und kräftesparender war es auch
Von innen sieht es dann so aus, geschmacklich fand ich es okay. Beim nächsten Mal würde ich mehr Flüssigkeit verwenden, der Teig war doch recht zäh.

EDIT! Dieses Brot ist Liebe auf den zweiten Blick. Zwei Tage nach dem Backen ist es immer noch relativ frisch und schmeckt sogar ungetoastet. Zudem lassen sich die Scheiben sowohl dick als auch dünn schneiden. Gelagert habe ich es in L&L-Dosen.